Deutsch-Färöischer Freundeskreis (DFF) e.V.
Färöische Nachrichten

Mykines spf. hat kein Interesse

Strandfaraskip Landsins schreibt Mykineslinie neu aus

ka – Strandfaraskip Landsins hat die Fährverbindung nach Mykines für drei bis fünf Jahre neu ausgeschrieben. Der Vertrag mit dem bisherigen privaten Betreiber Mykines spf. ist mit dem Jahresende 2017 ausgelaufen.

Die Jósup der Mykines spf. im Hafen von Mykines (Bild: Klaus Averberg)Die Jósup der Mykines spf. im Hafen von Mykines (Bild: Klaus Averberg)

Die Mykineslinie wird ab dem Jahr 2018 für drei Jahre mit einer Option auf zwei weitere Jahre ausgeschrieben, also bis spätestens 2022. Die Frist zur Abgabe von Angeboten ist der 1. Februar. Der Betreiber der Mykineslinie erhält von Strandfaraskip Landsins (SSL) 300.000 DKK pro Jahr. Der Betreiber darf alle Einkünfte aus Personen- und Frachtbeförderung behalten, im vergangenen Jahr waren das 1,3 Mio. DKK. Die SSL behält sich in dem Vertrag ab 2018 vor, das Schiff an bis zu 80 Tagen auszuleihen und es auf anderen Fährrouten einzusetzen, wobei die Leihgebühr 9.000 DKK / Tag beträgt. Der Ausschreibungsnehmer muss ein Schiff mitbringen, wo mindestens 40 Passagiere Platz haben, gefahren werden soll täglich in der Zeit vom 1. Mai bis 31. August sowie während der färöischen Herbstferien.

Seit 2006 wird die Mykinesroute an private Betreiber ausgeschrieben und ist die einzige Fährlinie der Färöer, die an einen privaten Betreiber ausgeschrieben ist. Bis Ende 2017 fuhr die Mykines spf. von Tummas Henriksen aus Sørvágur als Betreiber der Fährverbindung von Sørvágur nach Mykines. In den vergangenen fünf Jahren wurde das Boot "Jósup" eingesetzt.

Nachdem die SSL die Fährverbindung nun neu ausgeschrieben und die Bedingungen stark verändert wurden, ist es zweifelhaft, ob überhaupt jemand bereit ist, für diese Linie zu bieten. Der bisherige Betreiber möchte nicht erneut für die ausgeschriebene Verbindung bieten.

"Ein Betrag von 300.000 DKK pro Jahr, den SSL für den Betreiber der Fährverbindung zahlen wird, ist in der Ausschreibung angegeben. Das ist nur ein Drittel von dem, was wir in den vergangenen Jahren jeweils bekommen haben. Da versteht sich von selbst, dass dies ein wenig Interessantes Angebot ist", erzählt der bisherige Betreiber Tummas Henriksen. "Darüber hinaus ist alles festgelegt, die Preise der Fahrkarten, der Fahrplan, der zudem jederzeit von SSL geändert werden kann. Man hat als Ausschreibungsnehmer keine Möglichkeit, etwas zu ändern." Er wird wahrscheinlich kein Angebot auf die Ausschreibung abgeben.


27.1.2018

  • Pressemitteilung
  • Zeichenanzahl: 2.398
  • Anhänge: JPG
Bilder zum Download:
Verwandte Themen