Deutsch-Färöischer Freundeskreis (DFF) e.V.
Färöische Nachrichten

Ræstkjøtaburger ein voller Erfolg

Erstes Streetfood in Saksun

mh - Das Interesse an Hamburgern mit fermentiertem Fleisch ist auf den Färöern dermaßen groß, dass es in Saksun zu einem Verkehrsstau kam.

Streetfood auf den Färöern: Fermentierter Hamburger (Bild: portal.fo)Streetfood auf den Färöern: Fermentierter Hamburger (Bild: portal.fo)

Am 25. Juli wurden rund 100 Autos gezählt, die bis zu 5 Kilometer vom Imbisswagen des neu gegründeten MATsmiðjan Streetfood entfernt parkten, und die Leute den Weg bis zum Imbisswagen zu Fuß gingen. An dem Tag wurden mehr als 400 dieser Hamburger verkauft.

Es war ein steiniger Weg bis zum Erfolg. Ruben Busk, Koch von Beruf und Besitzer von MATsmiðjan hjá Ruben, begann mit dem Verkauf des ersten Streetfood in Saksun. Neben dem Verkauf verschiedener Gerichte bot er „Ræstkjøtaburger“ an. Es war sofort ein Riesenerfolg, bis sich das Gesundheitsamt einschaltete und den Verkauf des fermentierten Fleischs verbot. Um fermentiertes Fleisch - gegorenes, halb getrocknetes, aber nicht rohes Fleisch – verkaufen zu dürfen, bedarf es einer besonderen Genehmigung. Die Ræstkjøtaburger entsprachen nicht den Voraussetzungen.

Ruben Busk erklärt: „Wir haben isländisches Lammfleisch verwendet, das auf den Färöern abgehangen und getrocknet wurde. Das verbot das Gesundheitsamt. Also kaufte ich färöisches Fleisch von Poul Michelsen. Doch war es nicht zugelassen, so dass auch dieser Verkauf verboten wurde.“

Er erklärte, dass er versucht hätte, fermentiertes Fleisch von woanders zu bekommen, jedoch war es ausverkauft.

Ruben Busk durfte weiterhin Hamburger mit frischem und durchgebratenem Lammfleisch verkaufen. Da die meisten Kunden jedoch nach Ræstkjøtaburger verlangten und kaum Interesse an regulären Lammfleischburgern hatten, fürchtete Ruben, sein MATsmiðjan Streetfood aufgeben zu müssen.

„80% der Einnahmen stammten vom Verkauf der Ræstkjøtaburger, so dass die Basis des Unternehmens wegfiel“, erklärt Ruben Busk.

Am Ende fand sich ein Produzent, der autorisiert ist, fermentiertes Fleisch zu verkaufen, und Ruben Busk durfte wieder seine begehrten Ræstkjøtaburger verkaufen.


30.7.2018

  • Pressemitteilung
  • Zeichenanzahl: 2.061
  • Anhänge: JPG
Bilder zum Download:
Verwandte Themen