Deutsch-Färöischer Freundeskreis (DFF) e.V.
Färöische Nachrichten

Brexit bringt UK und Färöer zusammen

Bárður á Steig Nielsen besucht Boris Johnson

Die Ministerpräsidenten des Vereinigten Königreichs und der Färöer, Boris Johnson und Bárður á Steig Nielsen, haben sich am 7. November bei einem Treffen in der Downing Street Nummer 10 darauf geeinigt, den Handel und die Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern zu stärken.

Laut Ministerpräsident Nielsen eröffnet der Brexit neue Möglichkeiten für die Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern. Es sei wichtig, dass wir alle Möglichkeiten ausschöpfen und alle Wege ausloten, um die bestmöglichen Beziehungen zu gewährleisten. Das Treffen mit Premierminister Johnson ist laut dem färöischen Ministerpräsident ein klares Zeichen dafür, dass die britische Regierung die Zusammenarbeit mit den Färöern schätzt. "Ich bin zuversichtlich, dass die Färöer engere Handelsbeziehungen mit dem Vereinigten Königreich aufbauen werden, wenn der Brexit vollzogen ist, sagte Bárður á Steig Nielsen “

Ministerpräsident Nielsen machte auf dem Treffen deutlich, dass die Färöer die bestehenden bilateralen Handelsbeziehungen ausweiten möchten. Die Diskussion betraf auch die Zusammenarbeit einer Reihe von Branchen, einschließlich Fischerei, Energie und Dienstleistungen.

Nielsen nutzte die Gelegenheit, um Premierminister Boris Johnson zu einem Besuch auf die Färöer einzuladen, wenn sich im nächsten Jahr die Besetzung der Färöer durch die britische Armee zum 75. Mal jährt.


12.11.2019

  • Pressemitteilung
  • Zeichenanzahl: 1.510
Verwandte Themen