Deutsch-Färöischer Freundeskreis (DFF) e.V.
Färöische Nachrichten

Nationalitätsabhängige Preise nach Mykines

Ausweitung der Fährsaison um zwei Monate

ka – Gleich zwei Änderungen wird es dieses Jahr auf der Mykineslinie geben. Zum einen zahlen Ausländer in Zukunft mehr als Färinger, zum anderen wird die Fährsaison ab diesem Jahr verlängert.

Auf Beschluss des Lögtinges gibt es dieses Jahr folgenreiche Änderungen für die Mykineslinie. Die erste Änderung betrifft die Preisliste. Die Einwohner Mykines‘ zahlen für die Fährfahrt 20,00 DKK und damit erheblich weniger als Nicht-Insulaner, eine auch in Mitteleuropa auf kleinen Inseln übliche Praxis.

Weiter besagt der Beschluss, dass Färinger (wohnhaft auf den Färöern, ausschließlich Mykines) mit Beginn der Fährsaison 2020 nur noch 60,00 DKK zahlen müssen. Personen, die ihren dauerhaften Aufenthaltsort nicht auf den Färöern angemeldet haben, zahlen 100,00 DKK. Laut Lögtingsbeschluss verkauft die färöische Nahverkehrsgesellschaft Strandfaraskip Landsins jedoch nur Fahrkarten zu 100,00 DKK. Personen mit dauerhaftem Wohnsitz auf den Färöern können später gegen Vorlage der Quittung den Differenzbetrag von 40,00 DKK zurückerstattet bekommen.

Diese Ausländer und damit Touristen diskriminierende Preisgestaltung erinnert stark an die bayerischen Pläne zur Autobahnmaut in Deutschland, bei dem zunächst alle die Maut zahlen sollten, die in Deutschland gemeldeten Autofahrer jedoch die Mautkosten mit der Kfz-Steuer verrechnet bekommen sollten. Ein nach EU-Recht Ausländer diskriminierender und damit ungültiger Beschluss, der schließlich die geplante Autobahnmaut in Deutschland zu Fall brachte. Da die Färöer zwar Teil des Königreiches Dänemark sind, aber nicht zur EU gehören, gilt das EU-Recht auf den Färöern nicht.

Ein zweiter Beschluss dürfte für die Natur auf Mykines schwerwiegende und alles andere als positive Folgen haben: Die Fährsaison in Zukunft um zwei Monate verlängert. Statt wie bisher von Mai bis August wird die Jósup in Zukunft von April bis September zwischen Sørvágur und Mykines pendeln. Aufgrund des Neubaus eines Ersatzschiffes, welches im Juni in Dienst gestellt wird, wird die Jósup ab dann nicht mehr als Ersatzschiff benötigt und kann damit schon im diesen Jahr bis September die Mykineslinie bedienen. Die Fährsaison 2020 wird noch wie gewohnt im Mai beginnen, dann aber bis Ende September laufen. Im Jahr 2021 soll die Fährsaison dann bereits Anfang April starten und bis Ende September gehen.

Damit kommen ab 2021 an bis zu 60 Tagen länger als bisher täglich bis zu 88 Personen pro Schiffsverbindung auf die Insel. Vor dem Hintergrund, dass der Wanderweg nach Mykineshólmur aufgrund der Folgen der Überlastung 2018 Anfang August und 2019 bereits Mitte Juli für Wanderer gesperrt wurde, ist der Sinn dieses Beschlusses sehr fraglich.


29.01.2020

  • Pressemitteilung
  • Zeichenanzahl: 2.842
Verwandte Themen